Der Header des Buchblogs Literaturpost

Empfehlung - Anime | Sakamichi no Apollon

Der Wunsch zu dieser Empfehlung des Animes kam mir, als ich vor ein paar Tagen ein AMV anschaute, dass von "Sakamichi no Apollon" handelte.



Der Manga wurde von Kodama Yuki gezeichnet und die Animeserie dazu erschien 13. April - 29. Juni 2012 im japanischen Fernsehen. In Deutschland ist der Anime nicht lizensiert, aber man kann sich ihn im Internet anschauen. Insgesamt gibt es 12 Folgen, die alle eine Länge von ca. 24 Minuten haben. Eine deutsche Fansub-Gruppe, Taiyo-Subs, hat den Anime auch untertitelt.


Ich finde es ist ein wirklich schönes Video zu dem Anime “Sakamichi no Apollon”. Es ist toll gemacht und sowohl die Musik als auch die ausgewählten Szenen passen sehr toll zusammen. Ich muss gestehen, dass ich Anfangs sehr skeptisch war, was diesen Anime betraf und ich hatte mir ein paar mal überlegt, ob ich ihn mir tatsächlich ansehen soll. Ein Glück, dass ich es gemacht habe! Auch wenn der Zeichenstil für mich etwas gewöhnungsbedürftig war, finde ich das Zusammenspiel der Handlung, Charaktere und Musik sehr gelungen. Ob man diesen Anime mag, muss natürlich jeder selbst entscheiden, aber für mich gehört er noch Heute zu meinen Lieblingen und ich erinnere mich sehr gerne daran.

Worum geht es? In erster Linie betrifft die Handlung natürlich die Freundschaft zwischen Sentarou und Kaoru - den Schulschläger / Draufgänger Nummer 1 und dem intelligenten, wohlerzogenden Kind aus reicher Familie. Die Gegensätze sind hier mit Tag und Nacht vergleichbar. Weiterhin spielt die Musik - Jazz - eine sehr wichtige Rolle, denn erst durch diese, kann ihre Freundschaft richtig entstehen, aufblühen und auch halten. Der Anime zeigt hauptsächlich Kaorus Leben und es werden auch einige Dinge aus der Vergangenheit aufgerollt. Wegen den Arbeitsverhältnissen von seinen Vater muss Kaoru zu seiner Tante ziehen und in einer neuen Stadt, an einer neuen Schule und mit fremden Personen fühlt sich am Anfang niemand wohl. Das wird auch nicht besser nachdem er Sentarou kennen lernt. Der eingeschweißte Jazz-Fan hält nämlich nicht viel von anderen Musikrichtungen und kann auch Kaorus klassische Klaviermusik nicht abhaben. Die Beziehung ändert sich jedoch, als sich Kaoru mehr und mehr mit Jazz beschäftigt. Allerdings ist das High School Leben der Freunde nicht ganz so friedvoll, wie es sich manch einer wünschen würde, denn die Vergangenheit zieht auch so einige Schatten mit sich. Dazu kommt Kaorus Liebe für seine Klassenkameradin, die gleichzeitig Sen’s Kindheitsfreundin ist, Ritsuko. Das einzigste Problem: Sie hat ganz offensichtlich nur Augen für Sentarou. Doch der Anime wird durch dieses Liebesdreieck keineswegs ruiniert, ich empfinde es eher als ein kleiner Romantikzusatz. Selbst ich, wo ich nun wirklich kein großer Fan von Jazz war bzw. mich zuvor niemals wirklich beschäftigt habe, fande, dass die gespielte Musik einfach nur großartig war und höre mir sie selbst Heute sogar noch zwischendurch mal an.

Im Fazit: Ein genialer Anime, der im Sturm auf meine Favoritenliste gespielt wurde. Sehr empfehlenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen