Der Header des Buchblogs Literaturpost

Rezension: Die Dreizehnte Fee - Entzaubert



Titel: Die Dreizehnte Fee - Entzaubert ○ Autorin: Julia Adrian ○ 248 Seiten
Drachenmond Verlag Erschienen: 22. Oktober 2015 ○ 12,- € ○ Taschenbuch

Erster Satz: »Wir sind Geschichten.«

Beschreibung

»"Ich bin der Anfang, ich bin das Ende."

Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln.

Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt mich zu betrügen!«

Klappentext von "Die Dreizehnte Fee - Entzaubert", © Drachenmond Verlag


Meine Meinung

Angekündigt hatte ich es auf Instagram schon, dass ich mir die beiden folgenden Teile zu "Die Dreizehnte Fee - Erwachen" direkt im Anschluss bestellt hatte. Diese Rezension ist also für den zweiten Band der Reihe.

Früher als erwartet steht die dreizehnte Fee ihren verbliebenen sieben Schwestern entgegen. Doch nur eine unter ihnen kennt den Grund für Liliths Erweckung. Einige Erinnerungen aus der fernen Vergangenheit der Feenkinder bleiben der dreizehnten Fee noch verschlossen. Unfähig die Macht ihrer Schwestern zu rauben, muss sie sich deren Urteil im Palast der Eishexe stellen.

Von allen drei Covern dieser Reihe mag ich dieses am meisten. Möglicherweise liegt es daran, dass ich ein Wintermensch bin, aber gerade dieses Cover hat etwas sehr märchenhaftes an sich.

Der Schreibstil ist ebenso fließend und fesselnd wie zuvor.

Diesmal hat die Handlung einen nicht so schnellen Verlauf wie im ersten Band. Es ist wieder viel passiert, aber das Timing war gut darauf abgestimmt. Der Fokus liegt in diesem Buch mehr auf der dreizehnte Fee und ihrer Vergangenheit mit ihren Schwestern. Dies hat mich durch einige Rückblenden, allerdings in angemessenem Maß, intensiver in die Geschichte eingeführt und für mehr Verständnis gesorgt. Außerdem habe ich es begrüßt, dass die Beziehung zwischen dem Hexenjäger und Lilith erstmal in den Hintergrund gerückt ist. Ansonsten wurde die Handlung von unerwarteten Wendungen begleitet und hat mir sehr gut gefallen! Das Ende war kein so großer Cliffhanger wie im vorherigen Buch und doch interessant.

Viele, viele Dinge habe ich in diesem Band auch über die Charaktere erfahren. Durch die Rückblenden konnten ich einiges besser verstehen. Besonders Lilith hatte einen sehr großen Fokus in diesem Band. Es war faszinierend mehr von ihrer Vergangenheit zu erfahren und die Facetten ihres Charakters kennenzulernen. Ein wichtiger Bestandteil, da sie nicht nur die Protagonistin sondern auch die Interessanteste der dreizehn Feen ist. Der einzige Charakter, der noch etwas blass wirkt, wäre der Hexenjäger. Was jedoch nicht verwunderlich ist, da er in diesem Band nicht im Vordergrund steht. Sicherlich wird es im kommenden Buch mehr dazu geben und darauf freue ich mich bereits.

In allem war es wieder ein märchenhaftes Buch, dass mich hervorragend unterhalten hat. Den abschließenden Teil werde ich auch zeitnah rezensieren.

Fazit: Märchenhafte Fortsetzung, die mehr in die Welt Pandoras einführt und Aufschluss über die Vergangenheit gibt als auch große Charakterentwicklung mit sich bringt.

5 Sterne
★ ★ ★ ★ ★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen