Der Header des Buchblogs Literaturpost

Wie läuft das mit dem Bücherbloggen?



Nachdem ich bereits den Fragenkatalog "Warum liest du?" vom Tobi von Lesestunden beantwortet habe, dachte ich mir, wieso nicht auch den anderen. Diesmal geht es um das Bloggen von Büchern. Er hat gefragt und ich habe geantwortet. Viel Spaß!


Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?

Da verlasse ich mich ganz auf mein Bauchgefühl. Normalerweise gehe ich schon mit dem Gedanken an ein Buch im Anschluss eine Rezension darüber zu schreiben, aber manchmal tue ich das dann doch nicht. Es muss nicht mal sein, dass mir das Buch nicht gefallen hat, sondern einfach weil ich das Gefühl habe nichts mehr dazu geben zu können, wenn ich einfach nichts darüber sagen kann.

Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge?

In der Regel suche ich nicht nach Inspiration für einen neuen Blogartikel. Wenn ich über etwas schreibe, dann ist es meistens etwas, dass mich in letzter Zeit beschäftigt hat, wie z.B. Rezension schreiben: Wie man es NICHT macht.

Was willst du mit deinem Blog erreichen?

Ein konkretes Ziel? Ich möchte einfach Spaß haben am bloggen, meine Leidenschaft teilen und Kontakte zu anderen Buchfreunden knüpfen, da in meinem Umfeld um ehrlich zu sein nicht viele Leute sind, die viel oder gerne lesen. Außerdem kann ich Bücher wertschätzen und bekomme oft einen super Lesetipp von anderen Buchblogs. Was will man mehr?

Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?

Ein bis zwei Tage. Im Idealfall mache ich  am ersten Tag die Vorarbeit und am zweiten Tag die Haupt- und Nacharbeit eines Artikels.

Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?

Ein bis zwei Mal wöchentlich, wenn das Leben mich lässt.

Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen?

Ja und Nein. Rezensionen veröffentliche ich normalerweise immer mittwochs und ein weiterer Beitrag könnte an den anderen Wochentagen erscheinen. Manchmal habe ich aber auch viel zu tun und es kommt eine Woche gar nichts. 

Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?

Feste Tage habe ich mir nie zugelegt, aber da ich dienstags und freitags nach dem Lernen meist viel Zeit übrig habe, nutze ich diese meistens für meinen Blog oder mein Buchprojekt. An den Wochenenden feile ich auch gelegentlich an Beiträgen oder dem Blogdesign, wenn ich dazu Lust habe.

Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?

Mal so, mal so. Wenn ich besonders motiviert bin, veröffentliche ich einen Beitrag auch gerne mal direkt nach dem Schreiben. Ansonsten habe ich eigentlich meist ein bis zwei Entwürfe fertig verfasst, für den Fall, dass mir mal die Zeit fehlt. Zurzeit allerdings nicht. Vor Weihnachten gibt es für mich stets viel zu tun.

Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget?

Einen Planer. Im Beitragsbild kannst du einige Seiten von diesem einsehen. Es gibt viele wundervolle Blogplaner, aber keiner davon hat mich je komplett angesprochen. Vermutlich da sie sich vorrangig an kommerzielle Blogs richteten, die sich nicht um Bücher drehten. Also habe ich mir meine eigenen Vorlagen, ganz auf mich und meinem Buchblog zugeschnitten, gestaltet und nutze diese seither. Einen Redaktionsplan nutze ich auch.

Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software?

Das meiste, das ich schreibe, schreibe ich in Scrivener. So auch Blogbeiträge. Natürlich habe ich mir diese Software nicht für das Bloggen gekauft, sondern für das Schreiben an meinem Buchprojekt. Hätte ich diese nicht, würde ich in Word vorschreiben.

Schreibst du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten?

Mehrere Schritte. Zunächst mache ich mir ein paar Gedanken zum Aufbau und der Struktur. Anschließend definiere ich die Überschrift und die Zwischenüberschriften und notiere mir einige Stichpunkte oder kurze Sätze darunter. Im nächsten Schritt schreibe ich die Rohfassung und anschließend gibt es eine Überarbeitung und Korrektur.

Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?

In der Tat. Es gab Beiträge, die einfach nicht so "groß" wurden, wie ich es mir vorgestellt hatte und anstatt den Beitrag mit langgezogenen Sätzen auszudehnen und mit langweiligen Informationen zu füllen, habe ich ihn verworfen. Es ist auch schon vorgekommen, dass ich bemerkt habe, dass das was ich schreibe total blöd ist. Nicht alles woran wir denken ist immer sinnvoll.

Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?

Beiträge schreibe ich immer auf dem MacBook und der Ort variiert, oft an meinem Schreibtisch, manchmal auf meinem Bett, manchmal auf dem Sofa ...

Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?

Alleine.

Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos?

Auf jeden Fall. Seit kurzem habe ich das Fotografieren wohl für mich entdeckt. Es stellt für mich einfach eine tolle Ausdrucksweise dar, um ein Buch wertzuschätzen. Bei dem Anblick von den vielen wundervollen Buchfotos da draußen, schmelze ich regelrecht da hin. Alle ein bis zwei Wochen mache ich Bilder und investiere ungefähr vier Stunden Zeit dafür. Meistens sind es sechs bis acht Motive und über 200 Aufnahmen insgesamt. Im Anschluss bearbeite ich meine Fotos noch auf dem Handy, damit sie bereit für Blog und Instagram sind.

Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?

Wenn ich ein Rezensionsexemplar annehme, kennzeichne ich dies immer in der entsprechenden Rezension. Es ist immer der erste Satz noch bevor ich meine eigene Meinung einleite. Bei Rezensionsexemplaren ist das Gefühl eine gute Bewertung schreiben zu müssen automatisch da, besonders wenn der/die AutorIn oder der Verlag freundlich war. Aber ich bemühe mich stets diese Tatsache nicht in meinen Text einfließen zu lassen, um meine ehrliche Meinung schreiben zu können. Ich habe schon schlechte Bewertungen über Rezensionsexemplare geschrieben, da mir das Buch einfach nicht gefallen hat.

Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen?

Auf Twitter und Instagram halte ich mich super gerne auf. Diese beiden Kanäle pflege ich am meisten, auch wenn ich auf Instagram auch mal eine Woche still bin. Wobei ich diese Kanäle nicht ausschließlich für Literaturpost nutze, sondern auch als angehende Autorin. 

         

Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs?

Viermal im Jahr mache ich eine "Großpflege" meines Blogs. Da werden Back-Ups angelegt, ein Linkcheck durchgeführt, Entwürfe dezimiert, Beiträge durchgesehen ... und vieles mehr. In meinem Blogplaner ist auch eine praktische Liste, damit ich nichts vergesse. Ohne den Planer könnte ich wirklich nicht bloggen! Alles andere passiert eher spontan. Wenn ich mir eine statische Seite ansehen und beschließe den Text zu aktualisieren, dann mache ich das meistens sofort. Oder ich bin des Designs mal wieder überdrüssig. 

Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst?

Die Eckdaten recherchiere ich vorher. Erscheinungsdatum, Preis ... alles was bei meinen Rezensionen direkt nach dem Beitragsbild zu lesen ist. Außerdem schaue ich immer das Genre nach, da z.B. machen Bücher, die ich in Fantasy einordnen würde, in die Kategorie Jugendbuch gehören.

Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?

Definitiv. Manchmal habe ich einfach weniger freie Zeit und leider muss das Bloggen von Büchern dann erstmal still stehen. Wenn man einen Blick auf mein Archiv in der Seitenleiste wirft, kann man das auch gut erkennen, wann ich aktiv und wann eher passiv war.

Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben? Wie groß ist dieser Einfluss?

Andere Blogger vermutlich. Ich lese viele Blogs, aber Verlagsvorschauen oder Newsletter so gut wie nie.

Wie entscheidend ist für dich die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?

Ganz egal. Sonst müsste ich ja darauf verzichten viele, viele Bücher von meinem SuB zu lesen. Manchmal lese ich mir nach einer Weile den Klappentext nochmal durch und wenn er mich immer noch anspricht, dann wird das Buch auch gelesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen